5 Gründe für Business Reframing?

1. Paradigmen-Wandel
Die Welt verändert sich radikaler und schneller als je zuvor. Ebenso die Anforderungen an Ihr Unternehmen verändern sich radikal und schnell. Ein Wandel bringt immer neue Aufgaben die selten mit alten Strategien bewältigt werden können. Aber Sie entscheiden, ob Sie den neuen Strom für sich nützen oder dagegen ankämpfen müssen.

2. Denken – Neurowissenschaft
Die Wissenschaft beginnt zu erkennen, wie der Mensch und wie sein Gehirn funktioniert. Aus unserem Denken und Fühlen fließen Entscheidungen, Handlungen und somit letztendlich Erfolg oder Misserfolg. Business Reframing geht in ein anderes Denken, weg von der Defizit- in eine Potenzialorientierung.

3. Innovation
Sehen, was jeder sieht und dabei denken, was noch niemand gedacht hat – so erschaffen Sie Neues. Wenn Ihre Belegschaft weiß, wie Innovation funktioniert, ist die unternehmerische Zukunft sicher. Das menschliche Gehirn ist nicht für die Durchführung bezahlter Dienstleistungen, sondern für das Lösen von Herausforderungen optimiert, die das Leben immer wieder schafft.

4. Potenzial-Entwicklung
Zunehmende Komplexität bedarf des Potenzials Vieler. Dazu müssen Sie das Potenziale jedes einzelnen erkennen und ermöglichen. Nicht Hierarchokratie, sondern der Wandel von einer Anweisungs- hin zu einem Befähigungs-Management (supportive leading) produziert messbar bessere Ergebnisse.

5. Resonanz
Resonanz und Empathie definieren Kommunikation und Beziehung anders als die gängigen Rethorikmodelle. Eine erfolgreiche Arbeitskultur als Auslöser für Kreativpotenzial und Wachstum erwächst aus der Fähigkeit zum qualitativen Dialog und sozialer Kompetenz. Erfolg entsteht keineswegs durch Worte sondern durch Resonanz.

Beratung / Training

  • Management von Fähigkeiten

    Zukunft war noch nie eine übertragbare Verlängerung der Vergangenheit – aber gerade das digitale Zeitalter erfordert den Wandel aus einer Anweisungskultur in ein Befähigungsmanagement.

  • Hirn- und artgerechte Arbeitskultur

    Leistungsdruck und Stress blockieren Herz und Verstand – wer in Analogie zur Natur arbeitet ändert diese Bedingungen in eine „hirn- und artgerechte“ Arbeitskultur.

  • Engagement und Mit-mach-Bereitschaft

    Die Verluste durch „Dienst nach Vorschrift“ Mitarbeiter sind enorm – durch die Aktivierung anderer Denk- und Handlungsmuster entsteht Erfolg durch Mach-mit-Bereitschaft.

  • Potenzial steigernde Unternehmensführung

    Nur 20% der Mitarbeiter haben das Gefühl ihr echtes Potenzial zu nützen (Gallup Research) – stellen Sie sich mal vor, Sie können diese 20% auf 40% oder mehr erhöhen. Was wäre dann?

  • Kollektive Kreativität

    Mit dem „like“ wandert die Macht und zwar zum Nutzer – Sie sind nicht alleine im Web und Kunden recherchieren, „wo und bei wem“. Kluge machen ihr Unternehmen zu einem Magnet für Kunden.

  • Perspektiven für die Zukunft

    Nicht nur Antworten, sondern gezielte Fragen führen zu Erkenntnis – worauf Sie Ihre Aufmerksamkeit richten erzeugt nicht nur die Gegenwart, vorrangig eröffnen Sie die Chancen Ihrer Zukunft.

  • Flexibilität für Spielräume

    Verhaltensregeln, Normen und die Routine des Alltags schafft „blinde Flecken“ – die Erkenntnis über die Welt Ihrer Gedanken und Gewohnheit eröffnet ganz neue Spielräume.

  • Know how als Vorsprung

    Aktuelle Erkenntnisse der Wissenschaft verstehen und nützen können – ähnlich wie durch „updates“ am Computer profitieren Sie durch Ihr persönliches KNOW HOW.

  • Systemausrichtung mit Sinn

    Fehler- und Mangelorientierung sind paradox und eine Volksweisheit – Lösungen wie ebenso Erfolg finden sich primär in Ihren potentiellen Fähigkeiten sowie Ihrer Kreativität.

  • Sicherheit im Wandel

    Laufend neue Technologien und Veränderungen verunsichern – in Lebenssituationen angemessen planen, handeln oder reagieren zu können, führt zu Selbstwert, Sicherheit und Kompetenz.

Wolfgang Berger

berger

Prof. Dr. rer.pol., Dr. phil. M.A.(Econ), Ökonom und Philosoph, hat in Deutschland, Ghana, Frankreich, Indien, Argentinien, Italien, den USA und dem Iran studiert, im Rahmen der Max-Planck-Gesellschaft geforscht, an Universitäten gelehrt und als Manager in einem Chemiekonzern gearbeitet; zuletzt als Personalchef. In 1996 hat er das Business Reframing Institut gegründet.

Er verfasst Bücher und Fachartikel, hält Vorträge und unterstützt Unternehmen in Entwicklungs- und Veränderungsprozessen.