ein halbes Hirn versteckt sich

Business Reframing - in Resonanz mit Herz und Hirn

Buchlink Seite S 06

Ratio und intuitives Denken

Das Gehirn besteht aus mehreren Teilen, dem Großhirn, dem Zwischenhirn, dem Kleinhirn und dem Hirnstamm. Die äußere Schicht des Großhirns und des Kleinhirns wird Hirnrinde oder Kortex genannt. Subkortikale Teile des Gehirns liegen unterhalb der Hirnrinde. Die beiden Gehirnhälften werden durch den Corpus Callosum verbunden.

 

Linke und rechte Hemisphäre

Quelle: Dan Siegel „die Alchemie der Gefühle“,

Die linke Hemisphäre, die weniger direkt von darunter liegenden subkortikalen Geschehen beeinflusst wird, lebt in einer Art „Elfenbeinturm“ von rationalen Gedanken, verglichen mit seinem Gegenpart. Die linke Seite hat eine Vorliebe für lineare, sprachliche, logische und wortgewandte Kommunikation. Die linke Seite sorgt zudem gerne für Ordnung und erstellt Listen. Sie (...) wird auch später entwickelt (2-3 Lj) Verbunden werden die beiden durch den Corpus Callosum.

 

Links bietet in einem gewissen Sinn „mehr Sicherheit“ sie ist berechenbarer, wenn man z.B. als Kind von heftigen Gefühlsausbrüchen mitgerissen wird, kann es vorkommen, dass man sich in den linksdominanten Modus zurückzieht, wir verlegen unser Bewusstsein an einen „angenommenerweise“ sicheren Ort. (...) Bei Menschen mit gefühlskalter Kindheit scheint eine Seite des Gehirns meist zu wenig stimuliert zu werden, während die andere stark dominiert.

 

 

Die rechte Hirnhälfte

hat eine direktere Verbindung zu den subkortikalen Hirnarealen. Informationen fließen aus dem Körper über den Hirnstamm und das limbische System zum rechten Kortex. Wegen dieses Entwicklungsverlaufs vermittelt uns die rechte Hirnhälfte ein direktes Gefühl des ganzen Körpers, der Emotionen, sowie der Bilder gelebter Erfahrungen, welche die autobiografischen Erinnerungen ausmachen.

 

Der rechte Modus bewirkt eine SOWOHL ALS AUCH-Haltung, der linke eine ENTWEDER /ODER-Haltung, rechts – ich sehe die Welt in ihren Möglichkeiten, links – ich sehe die Welt eher aufgeteilt in ihren Einzelheiten. Wenn der eine Modus lange Zeit über den anderen dominiert, können Starrheit (links über rechts) oder Chaos (rechts über links) entstehen.

 

Ein Gefühl für uns selbst

Die Innenwahrnehmung – die Wahrnehmung innerer körperlicher Zustände – verläuft vorwiegend über die rechte Hirnhälfte. Signale aus dem Körperinneren laufen über die sogenannte Insula in die rechte mittlere Präfontralregion des Gehirns.

 

Die rechte Hirnhälfte ist der Sitz unseres emotionalen und sozialen Ichs. Die rechte Seite spielt auch eine größere Rolle, wen wir mit Stress fertig werden und die Aktivität der subkortalen Regionen steuern wollen.

              Jill Bolte Taylor - zum Thema linke/rechte Gehirnhälfte (sehr sehenswert)

zum Thema Stress

Der Hypothalamus sendet Hormone in den ganzen Körper und nimmt welche von diesem auf. Wenn wir gestresst sind, setzen wir ein Hormon frei, dass zur Ausschüttung von Kortisol anregt, damit wird der gesamte Stoffwechsel auf „höchste Alarmstufe angehoben“. Für kurzzeitigen Stress ist das eine ausgezeichnete Reaktion, sind wir jedoch mit einer aufwühlenden Situation konfrontiert, mit der wir nicht adäquat umgehen können, so kann der Kortisonspiegel chronisch hoch bleiben. Zudem verhindert Kortisol das gesunde Wachstum und Funktionieren der Nervenzellen. Das limbische System trägt die Erinnerungen an Fakten, an konkrete Erlebnisse, sowie an Gefühle, die sie färben.


Buchtipps

Dan Siegel   -  "Die Alchemie der Gefühle"

Jill Bolte Taylor  - "Mit einem Schlag"



Kommentar schreiben

Kommentare: 0