in Resonanz mit Herz und Hirn

Business Reframing - in Resonanz mit Herz und Hirn

Buchlink Seite S 195

nur MIT dem Herzen denkt man wirklich klug

Im Jahre 1995 hat das HeartMath Institut im Journal of Cardiology den Zusammenhang zwischen den Emotionen eines Menschen und seinem Herzrhythmus aufgezeigt. Dieser Zusammenhang wird in der Herzratenvariabilität (HRV) – dem Abstand zwischen zwei Herzschlägen – sichtbar. Idealerweise zeigt er eine Sinuskurve: das Herz schlägt im regelmäßigen Rhythmus langsamer und schneller. Mit der Herzratenvariabilität reagiert der Organismus auf körperliche und emotionale Anforderungen.

 

Plus- und Minusgefühle

Minusgefühle, wie z.B. Wut, Ärger oder Angst (siehe Buchlinks 11 und 23) erzeugen vergleichbare Muster wie in Abb. 1. Das Herz und das Autonome Nervensystem ist im Zustand der Inkohärenz. In diesem Zustand sind wir erregt, der Körper befindet sich im Alarmzustand. Bei solche einem Muster der HRV-Kurve ist eine kreative Leistung nicht möglich.

Abb. 1: HRV-Kurve, Körper im Zustand der Inkohärenz

Gelingt es, bewusst Plusgefühle aufzurufen und mit einer Herzfokussierten Atmung zu kombinieren, ist es möglich, bewusst und willentlich in einen Zustand der Kohärenz zu wechseln. Der Organismus ist im Zustand der optimalen Leistungsfähigkeit, die mentale Leistungsfähigkeit nimmt zu, ein Zugang zu intuitivem Wissen ist möglich. Wir sind also nicht ausgeliefert, bei bestimmten Ereignissen „in die Hölle“ abzurutschen, sondern können willentlich entscheiden, in einem kraftvollen Zustand zu bleiben. Das HeartMath Institut hat dafür eine Reihe langjährig praxiserprobter Techniken entwickelt und wissenschaftlich untersucht.

Abb. 2: HRV-Kurve, Körper im Zustand der Kohärenz

Kennen Sie das: Sie in das Büro eines Kollegen kamen oder in ein Meeting und spüren sofort beim Eintreten die „dicke Luft“? Sie spüren, das, ohne dass ein Wort gefallen ist. Oder sie sind mit bestimmten Menschen gern zusammen, mit anderen weniger. Es gibt unterschiedliche Wirkmechanismen dazu, die die Forschung inzwischen nachweisen kann. Eine Ebene sind die Spiegelzellen und die Aura, in der sich Emotionen zeigen.

 

Das Magnetfeld des Herzens 

Eine weitere Ebene ist unser Herz. Für viele Kulturen der Antike war das Herz das zentrale Organ der Emotionen. Im Alten Testament heißt es: „So wie jemand in seinem Herzen denkt, so ist er.“ (Buch der Sprüche 23,7). Mit jedem Herzschlag wird Elektrizität erzeugt. Durch diese Elektrizität entsteht ein magnetisches Feld. Es durchdringt die Haut und strahlt über den Körper hinaus. Magnetometer können es bis zu drei Meter vom Körper entfernt messen. Dieses Feld ist vergleichbar mit Feldern wie sie im Mobilfunk, im Radio oder Fernsehen verwendet werden.

 

Das Magnetfeld des Herzens ist 5.000 Mal stärker als das Magnetfeld des Gehirns. Dieses Magnetfeld überträgt die Emotionen ähnlich wie die Trägerfrequenz beim Mobilfunk die Information eines Gesprächs transportiert. Sind mehrere Menschen in einem Raum, überlappen sich die Herz-Magnetfelder der anwesenden Menschen und die Emotionen werden direkt wahrnehmbar. So ist es nachvollziehbar, dass sich „dicke Luft“ auf alle Anwesenden überträgt. Die Stimmung im Meeting sinkt kontinuierlich und nimmt die Anwesenden mit. Doch es muss nicht zu diesem Automatismus kommen. Wir können willentlich eingreifen und die Stimmung in einem Meeting oder zwischen Menschen verändern.

 

 

Herz-Resonanzfeld

Das HeartMath Institut hat Experimente dazu dokumentiert: In einem Raum kamen 40 Menschen zusammen. Jeweils vier Personen saßen an einem Tisch. Drei davon wurden eingeweiht und hatten zwei Wochen lang die Übungen trainiert. Eine Person kannte die Übungen nicht. Die Versuche haben gezeigt, wenn drei Personen am Tisch willentlich in den Zustand der Kohärenz wechseln, dass dann automatisch auch das HRV- Muster der nicht-wissenden Person in einen kohärenten Zustand wechselt. Das heißt, ein Team auch in kritischen Situationen zu guten Lösungen finden. Seine Mitglieder den Zustand der Kohärenz bewusst herbeiführen können. Wenn die Zusammenarbeit einer Gruppe auf Kohärenz beruht, entsteht ein höherer Zustand von Flow und Effektivität.

 

Auch im privaten Leben kennt jeder Beispiele. Wenn z.B. die Mutter ihr Kind, das sich gestoßen hat, liebevoll in den Arm nimmt. Dann befindet sie sich durch das Gefühl zum Kind im Zustand der Kohärenz und kann in diesem Zustand auch das Kind beruhigen. 

 

Herzensbildung

Unsere Welt ist kompliziert geworden. Immer schneller müssen Entscheidungen getroffen, immer mehr Information in noch kürzerer Zeit verarbeitet werden. Widersprüche zwischen arm und reich, zwischen einzelnen Ländern, zwischen politischen Lagern werden unvereinbar. Das HeartMath-Institut ist überzeugt, dass eine energetische Verbindung zwischen dem Energiesystem der Erde und den Menschen existiert. Sie kooperieren mit anderen Initiativen, die mehr Menschen in einen ausgeglichenen Zustand bringen wollen – in eine Herzensverbindung zwischen den Menschen – und haben das Global Coherence Projekt gestartet. Jeder einzelne, dem es gelingt, in seiner Herzensenergie zu leben, leistet einen Beitrag zur globalen Verstärkung des sozialen Zusammenhalts. So kann jeder Einzelne zum weltweiten Frieden beitragen, indem er Frieden in sich selbst und in seinem direkten Umfeld schafft.

Weiterführende Informationen:

zur „Global Coherence Initiative“ (engl.): www.heartmath.org/gci/

Video zum Thema individueller und globaler Kohärenz (deutsch): https://www.youtube.com/watch?v=IXzdQeCV42Q

Video zur „Global Coherence Initiative“ (engl.): ww.youtube.com/watch?v=7dHcOrNzIxU


Buchtipps

Buch  -  "Herzintelligenz"

Buch - Herzintelligenz kompakt



Kommentar schreiben

Kommentare: 0